Erzbistum Köln – Bauprojekt – 30 Millionen Euro für Bildung

7. Februar 2019 (pek190206)

Bad Honnef. Der Grundstein für die neue Erzbischöfliche Gesamtschule St. Josef in Bad Honnef ist gelegt. Am Donnerstag, 7. Februar, vermauerte der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki auf der Baustelle den ersten großen Stein für das neue Gebäude. Als Zeichen dafür, dass auch die Schulgemeinschaft an der Gesamtschule mit baut, gaben die Schülerinnen und Schüler sowie Vertreter der Eltern und Lehrer selbst gestaltete Plakate mit in die Plombe des Grundsteins. Auf den Plakaten hatten die Klassen Wünsche an ihre neue Schule formuliert, vom „freien WLAN“ und „farbigen Wänden“ bis hin zu „freundlichem Umgang ohne Mobbing“ und „Freude am Lernen“.

Kardinal Woelki: „Ein Grundstein für die Zukunft“

In seiner Rede hob der Kölner Erzbischof hervor, dass in Bad Honnef nicht nur der Grundstein für ein neues Gebäude gelegt werde, sondern viel mehr ein „Grundstein für die Zukunft“:
„Eine gute schulische Bildung wird immer wichtiger für die Zukunft junger Menschen. Sie ist ein wichtiger Schlüssel für ein gelingendes Leben. Dafür wollen wir als Erzbistum als Träger der neuen Schule für Bad Honnef unseren Teil leisten und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen“, sagte Kardinal Woelki. „Die Schule St. Josef soll ein Ort der Begegnung mit dem Glauben und Kirche werden. Zugleich wollen wir hier auf ein gutes Miteinander aller Konfessionen achten“, so Woelki weiter. „Die zusätzlichen Beratungsangebote über den Lehrplan hinaus und ein eigener Schulpfarrer sollen die Jugendlichen dabei unterstützen“.

Der Bad Honnefer Bürgermeister Otto Neuhoff unterstrich noch einmal die große Bedeutung des Schulprojekts für die Stadt: „Das Bad Honnefer Schulangebot wird durch die neue Gesamtschule eine ganz neue Qualität erhalten. Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit dem Erzbistum Kindern und Jugendlichen aus Bad Honnef direkt in der Stadt so vielfältige Bildungsmöglichkeiten bieten können.“

Zügiger Baufortschritt

Dass das Projekt so gut vorankommt, sei vor allem der tatkräftigen Unterstützung aller Projektbeteiligten zu verdanken, erklärte die Leiterin der Hauptabteilung Schule/Hochschule, Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke: „Es ist wirklich toll zu sehen, wie Planer, Baufirmen, Schüler, Eltern und Lehrer, Bad Honnefer Bürger und städtische Vertreter hier an einem Strang ziehen.“

In den kommenden Wochen werden auf der Baustelle die Gründungs- und Bodenplattenarbeiten fortgesetzt und der Technikkeller errichtet. Im Anschluss wird die Baugrube verfüllt und mit den Wänden für das Erdgeschoss begonnen.

Alle Fortschritte des Bauprojekts können Interessierte auch über das Baustellentagebuch der Gesamtschule St. Josef im Internet verfolgen: https://bau.sankt-josef-honnef.de.

30 Millionen Euro für die Bildung

Das Erzbistum Köln investiert am Standort Bad Honnef rund 30 Millionen Euro in den Neubau der Gesamtschule. Gebaut wird nach den Plänen des Architekturbüros Hausmann Architekten aus Aachen, das auf Schulbau spezialisiert ist. Der Entwurf hatte die Jury des Architektenwettbewerbs insbesondere durch die Umsetzung der Idee des pädagogischen Konzepts, die städtebauliche Einpassung und die zur Verfügung stehenden Bewegungsflächen überzeugt.

Die Fertigstellung des neuen Schulgebäudes ist für 2020 geplant. Nach dem Umzug der Schule in das neue Gebäude wird das alte Schulgebäude abgerissen und an dessen Stelle die neue Turnhalle errichtet. Bis zum Umzug kann der Unterricht noch in den alten Räumlichkeiten stattfinden.