Erzbistum Köln – Bundesweite Sozialaktion – BDKJ

15. Mai 2019 (pek191505- BDKJ/sam)

Düsseldorf. Rund 80.000 junge Menschen in ganz Deutschland setzen sich vom 23. bis 26. Mai in sozialen Projekten ein. Rund 3.300 Aktionsgruppen gestalten im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) die Zukunft der Gesellschaft aktiv mit.

Die Vorbereitungen in 27 Diözesen laufen derzeit auf Hochtouren. Von Harrislee direkt an der dänischen Grenze bis Garmisch-Partenkirchen setzen sich junge Engagierte aus katholischen Jugendverbänden und vielen weiteren Gruppen für Mitmenschen, für die Umwelt, für Solidarität und Gerechtigkeit, für Bildung sowie für ihr unmittelbares Zuhause ein. Die Projekte sind breit gefächert und reichen von Tauchgängen im Tegernsee mit dem Ziel, den Grund von Müll zu befreien, über die Organisation von Kinderfesten bis hin zum Bau von Insektenhotels.

Auch über die Grenzen der Bundesrepublik hinweg, nehmen junge Menschen an der Aktion teil:  31 Gruppen in Argentinien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Nordirland, Österreich, Pakistan, Peru, Rumänien, Südafrika und der Ukraine haben sich angemeldet.

Drei Tage Engagement für soziale Projekte

„Uns schickt der Himmel – die 72-Stunden-Aktion des BDKJ“ findet dieses Jahr zum zweiten Mal deutschlandweit statt. Der bundesweite Auftakt ist am 23. Mai in Würzburg, der Abschluss am 26. Mai in Hamm. Während der Aktion des BDKJ und seiner Diözesan- und Jugendverbände engagieren sich junge Menschen in ganz Deutschland drei Tage lang für ein soziales Projekt in ihrer Nähe. Der Einsatz für Andere und mit Anderen steht dabei im Mittelpunkt. Mitmachen können nicht nur Gruppen aus den katholischen Jugendverbänden. Auch Schulklassen, Jugendeinrichtungen und andere Gruppen können sich auf der Webseite der Aktion (www.72stunden.de) anmelden.

Der BDKJ ist Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden mit rund 660.000 Mitgliedern. Er vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Kirche, Staat und Gesellschaft.